3.05.2012

Die Speicherkarte für speicherhungrige Kameras

2 Megapixel, 5 Megapixel, 10 Megapixel und aktuell 18 Megapixelkameras – die Möglichkeiten bei modernen Kompaktkameras bzw. Spiegelreflexkameras oder HD-Aufnahmegeräte werden von Generation zu Generation größer. Die aufgenommen Bilder und Motive werden immer hochauflösender und benötigen entsprechend einen größeren Datenträger. Vor allem Fotografen die gerne auch in RAW fotografieren kennen das Problem, das ein Bild schnell zwischen 10 und 20 Megabyte groß sein kann – wenn es denn reicht. Mit JPG aufgenommene Bilder benötigen immer noch zwischen 6 und 8 Megabyte. Meist besitzen die im Kauf enthaltenen Speicherkarten um die 2 – 4 GB sofern überhaupt eine Karte beiliegend war. Der Flaschenhals ist hier vorprogrammiert. Nach nur „wenigen“ Bildern ist die Karte voll und möchte ausgelesen bzw. gewechselt werden. Wer hier vorab schon etwas mehr Geld investiert, kann schnell wesentlich mehr Fotos mit lediglich einer Karte aufnehmen. Dieser Artikel stellt die 32 GB SanDisk Extreme vor, welche sich vor allem für Spiegelreflexkameras oder Kameras eignet, welche in HD aufnehmen.

Wer oder was ist SanDisk?

Bevor ich zum Vorstellen der eigentlichen Speicherkarte von SanDisk komme, möchte ich zunächst die Firma selber vorstellen. Die in Sunnyvale, Kalifornien ansässige Firma SanDisk beschäftigt aktuell weltweit ca. 3000 Mitarbeiter und wurde 1988 von Dr. Eli Harari gegründet und ist seitdem vor allem für die Entwicklung von Speichermedien bekannt, darunter alle Varianten wie Compact Flash oder im aktuellen Fall eine SDHC Karte. Wer Speichermedien von SanDisk kauft, kann sicher gehen das er hier lediglich beste Qualität bekommt die man sonst selten findet. Der Onlineshop subtel.de war so freundlich und hat mir eine 32 GB SanDisk Extreme zum testen überlassen. Jetzt aber endlich zur Speicherkarte an sich.

Die SanDisk Extreme 32 GB

Was früher für ältere Festplatten schon die Grenze war und auf 5,25 bzw. 3,5 Zoll gebannt war, findet sich heute auf einer kleinen, handelsüblichen SD Speicherkarte wieder. Aufgrund der Bauform bzw. der Norm dieser Speicherkartenart kann man diese Karte nicht nur in digitalen Spiegelreflexkameras nutzen, sondern auch in Videokameras oder allgemein Geräte die das SD Format unterstützen. Gerät aufmachen, Karte rein – fertig. Einfacher kann es heutzutage nicht mehr sein. Je nach Gerät muss die Karte erst formatiert werden, was allerdings nur noch sehr selten notwendig sein dürfte – Plug ’n‘ Play lautet hier die Devise.

Das Besondere an der SanDisk Extreme 32 GB

Wie der Name bereits vermuten lässt, ist die Karte für Personen mit höchsten Anforderungen gedacht. Möchte man Videos in HD, also 1080 Pixel aufnehmen benötigt man eine Karte die schnell mit Daten umgehen kann. Die SanDisk Extreme 32 GB arbeitet hier mit 30 MB pro Sekunde, was für 1080 Pixel oder RAW Aufnahmen ausreichend ist. JPG-Aufnahmen werden in kürzester Zeit gespeichert. Genauso schnell werden die Bilder auch auf den Computer ausgelesen. So machen RAW-Aufnahmen Spaß.

Kaufempfehlung für die SanDisk Extreme 32 GB?

Hier gibt es ein definiertes JA. Die SanDisk Extreme 32 GB ist mit einem Preis von 64,95 Euro Preis-/Leistungstechnisch auf einem sehr hohen Niveau. Die Karte arbeitet schnell wie auch zuverlässig und sollte von jedem Hobby-Fotografen ins Auge gefasst werden. Schneller ist lediglich noch die SanDisk Ultra 32 GB mit 45 MB / Sekunde, welcher allerdings jenseits von 100 Euro kostet. Soll es noch mehr Speicher sein muss man noch etwas tiefer in die Tasche greifen, denn es gibt auch 64 GB Karten. Ich wünsche tolle Aufnahmen mit Eurer SanDisk 32 GB Extreme. Wer auch eine sein Eigen nennt, kann gerne seine Meinung in den Kommentaren hinterlassen.

No related posts.

Hinterlasse einen Kommentar

Dein Kommentar:

Kategorien